Veröffentlichungen

05/2016

Legehennenhaltung und Eierproduktion

tl_files/Fotos/Page/literatur/Legehennenhaltung_1.jpg

05/2016

Geflügeljahrbuch 2016: Tierwohl

tl_files/Fotos/Page/literatur/gefluegeljahrbuch2016.JPG

Fütterung

Die Fütterung der Hubbeltauben erfolgt in meinem Schlag mit Mais, Erbsen und Weizen. Diese Futterkomponenten werden zur freien Auswahl ad lib. angeboten. Diese Cafeteriafütterung mit Getreide und Leguminosen wird ergänzt mit Austernschalen, Salz und Hähnchenendmastfutter. Der Nährstoffbedarf von Fleischtauben ist primär abhängig von:

 

  • Reproduktion (Lege- und Aufzuchtleistung)
  • Erhaltungsbedarf (Körpergewicht3/4, Stalltemperatur)
  • Federbildung (Jugendgefieder, Mauser)

 

Somit verändert sich die Energie- und Rohproteinaufnahme während des Jahres. Die Erfassung der Einzelkomponentenauswahl der Hubbeltauben aus der Cafeteriafütterung über drei Jahre Jahre zeigte einen fast gleichbleibenden Verzehr von Weizen (18-22%), während die Aufnahme von Erbsen im Winter bei 36-38 % lag und von Mai bis Septemper auf 42-44 % anstieg (siehe Abb. 1). Die Tauben decken also in der Zeit der höchsten Reproduktion (Frühjahr und Sommer) und während der Mauser (August bis Oktober) ihren erhöhten Bedarf an Eiweiß (eigentlich essentielle Aminosäuren, wie Methionin und Lysin) durch die gezielte Mehraufnahme von Erbsen. Umgekehrt wird in der kalten Jahreszeit bei niedrigen Stalltemperaturen und geringerer Aufzuchtleistung mehr Energie für den Erhaltungsbedarf benötigt und daher der sehr energiereiche Mais (laut Geflügelfutterwerttabelle 13,6 MJ UE/kg, bei 9,3 % Rohprotein) bevorzugt aufgenommen.

tl_files/Fotos/Page/fuetterung/fuetterung.jpg

tl_files/Fotos/Page/fuetterung/futter1.jpg

Cafeteria Fütterung